Parodontologie


Die Parodontitis (oder alt: Parodontose) ist eine entzündlich verlaufende Erkrankung des Zahnhalteapparates. Im Verlauf kommt es zu einer Entzündung des Zahnfleisches mit Blutung, Taschenbildung und Lockerung der Zähne. Ursächlich für die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Parodontitis sind Bakterien, die sich im Zahnbelag (Plaque) befinden, mechanische Reize durch Zahnstein oder auch defekter Zahnersatz. Eine familiäre Vorbelastung sowie spezielle Risikofaktoren wie Stress, Rauchen und verschiedene Medikamente können die Entstehung einer Parodontitis beschleunigen. Nach einer sorgfältigen Diagnose folgen weitere Behandlungsschritte.

  • Entfernung harter und weicher Zahnbeläge oberhalb des Zahnfleisches (PZR)

  • Entfernung der Beläge und Bakterien in den Zahnfleischtaschen

  • Intensive Nachsorge und Kontrolle des Behandlungserfolges, um ein langfristig gutes Ergebnis zu sichern